Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 53 Antworten
und wurde 1.905 mal aufgerufen
 Kussi`s Ecke
Seiten 1 | 2 | 3
KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

11.11.2008 11:41
Die Kochseite antworten

Frank Tost und ich sind leidenschaftliche Hobby Köche!

wir würden uns freuen wenn Ihr eure Lieblingsrezepte, Tipps oder Anregungen hier niederschreibt!

Viel Spaß beim lesen Kochen und genießen!

Mit sportlichem Gruß
Kussi

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

11.11.2008 11:54
#2 RE: Die Kochseite antworten

Ich fange mal mit einem Aldi Gericht an, sehr simpel, kostengünstig und lecker!

Gemüsepfanne mit Leberkäse

500 g Leberkäse
2 EL Öl
Salz und Pfeffer
600 g Gemüse (Buttergemüse), tiefgekühlt
3 EL Crème fraiche, Knoblauchgesch.
½ Pkt. Kräuter (8-Kräuter-Mischung), tiefgekühlt

Zubereitung

Leberkäse in Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen. Leberkäse darin kräftig anbraten. Mit Pfeffer würzen. Herausnehmen. 200 ml Wasser und das Gemüse unaufgetaut in die Pfanne geben. Einmal aufkochen lassen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 8 Minuten garen. Den Leberkäse zum Gemüse geben und kurz erwärmen. Creme fraiche und Kräuter verrühren. Die Gemüsepfanne mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Creme fraiche als Klecks draufgeben.
Schmeckt mit Kartoffelpüree, aber auch mit Nudeln.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

14.11.2008 14:30
#3 RE: Die Kochseite antworten

Bami Goreng

300 g chinesische Eiernudeln, breite
2 Schweineschnitzel, oder 1 Hühnerbrust
150 g Sojasprossen
1 Zwiebel(n), in Würfel geschnitten
1 Karotte(n), in Würfel geschnitten
1 Paprikaschote(n), grün, in Würfel geschnitten
1 Paprikaschote(n), rot, in Würfel geschnitten
1 Stange/n Lauch, kleine, geschnitten (ersatzweise Frühlingszwiebel oder Chinakohl)
1 Zehe/n Knoblauch, gehackt
1 kleine Chilischote(n), gehackt
einige Pilze (Mu-err), getrocknet, eingeweicht
Sojasauce, dunkel
Öl (Sojaöl, Sesamöl oder neutrales), zum Braten
Pfeffer
Salz

Die Nudel bissfest kochen. Das Öl in den Wok (Pfanne), die Zwiebel mit dem Gemüse kurz anrösten und dann das Fleisch dazu geben. Etwas durchrösten, mit Knoblauch, Chili, Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen, abschmecken, die Nudel dazu geben und im Wok kurz schwenken.
Ich kenne Bami Goreng nur mit breiten Nudeln. Manche servieren es auch mit Spiegel- oder Rührei.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

14.11.2008 14:41
#4 RE: Die Kochseite antworten

Nasi Goreng liebe Handballer das Rezept ist für 4 Personen wie obenn Bami Goreng!
Gruß
Kussi

400 g Reis, gegart (Patnareis), vom Vortag
1 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
50 g Bacon (Frühstücksspeck)
300 g Schweinefleisch oder Putenfleisch
2 Ei(er)
2 Paprikaschote(n), rot, gewürfelt
1 Bund Koriander, frisch, oder 1 TL gemahlen
1 Stange/n Lauch
50 g Garnele(n) oder Krabben
1 TL Sambal Oelek
3 EL Sojasauce, süß (Ketjab Manis)
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer, aus der Mühle
2 EL Öl, neutral
2 TL Butter


Den Reis am Vortag festkörnig kochen und in den Kühlschrank stellen. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen fein hacken. Den Lauch waschen und in feine Streifen schneiden. Die Paprika entkernen, waschen und fein würfeln. Den Frühstücksspeck in Streifen schneiden. Das Fleisch waschen und in sehr feine Streifen schneiden. Die Krabben abtropfen lassen. Aus den zwei Eiern, Salz, Pfeffer und der Butter Rühreier/Omlette braten, in Streifen schneiden und warm stellen.
Das Öl in der Pfanne oder Wok erhitzen. Den Speck leicht knusprig auslassen, das Fleisch hinzufügen und scharf anbraten. Zum Schluss die Zwiebeln und den Knoblauch zufügen. Die Paprikawürfel und die Lauchstreifen kurz hinzufügen und mitdünsten.
Den gekochten Reis mit einem Holzlöffel lockern, hinzufügen und anbraten. Die Garnelen und den Koriander hinzufügen. Zum Schluss mit der Sojasauce und dem Sambal Olek abschmecken. Die Omlettestreifen darüber garnieren.
Dazu passen Essiggurken, Kroepuk (Krabbenchips), Sojabohnenkeimlinge und ein Glas Bier. Wer mag, kann nach Bedarf noch mit Sojasauce und dem Sambal Olek (vorsichtig) nachwürzen.

Tosti Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 56

15.11.2008 06:54
#5 RE: Die Kochseite antworten

So, einen hab ich auch schon mal, zum warm werden.

PASTA SHUTA,

ist einen Versuch wert, denn für die lange Zubereitungszeit wird man durch tausendfachen Genuss entschädigt



Zutaten:

100 ml Oel
1 Tube Tomatenmark
1 Prise Salz
Pfeffer
2 Esslöffel Zucker
1 Zehe Knoblauch (nach Geschmack auch mehr)
100 Gramm Gorgonzola Käse
1 Gemüsezwiebel
2 große Dosen Tomaten
4 Schoten spanischer Pfeffer
1 Teelöffel Rosmarin
1 Teelöffel Oregano
1 Bund Petersilie
1 Pfund Hackfleisch (375 Gramm Rind und 125 Gramm Schwein)
Parmesankäse
500 Gramm Pasta Nudeln


Zwiebeln und Tomatenmark kurz anbraten. Anschließend die weiteren Zutaten (außer dem Hackfleisch) in den Topf geben und 10 Minuten kochen lassen. Dann das Hackfleisch dazu geben und 1,5 bis 2 Stunden unter häufigem Rühren leicht köcheln lassen. Ca. 10 Minten vor Ende der Garzeit den Gorgonzola Käse hinzugeben und unterrühren. Dies Soße wird automatisch dick und muß nicht gesondert gebunden werden.
Pasta Nudeln kurz vor Ende der Garzeit aufsetzten.



G U T E N A P P E T I T

koepe50 Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 32

15.11.2008 11:16
#6 RE: Die Kochseite antworten


Penne á la Peter
Italienische Küche im Wok

500 g Penne
50 g Tomate(n), getrocknete, eingelegte
150 g Salami oder Chorizo (wer es schärfer mag)
4 EL Milch
125 ml Gemüsebrühe
125 g Parmesan, geriebener
1 EL Basilikum (TK)
4 EL Öl (Sonnenblumenöl)
20 g Butter
Salz und Pfeffer

Die Penne nach Packungsanweisung in Salzwasser bissfest kochen. Dann durch ein Sieb abgießen und beiseite stellen.

In einem Wok das Sonnenblumenöl erhitzen. Die Salami und die getrockneten Tomaten dazugeben. Die Butter hinzufügen und alles mit Gemüsebrühe ablöschen. Milch zufügen (ersatzweise Cremefine oder Crème fraiche verwenden) und kurz aufkochen. Nun die Penne zugeben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Vor dem Servieren den geriebenen Parmesan und Basilikum darüber geben.
Zubereitungszeit: ca. 20 Min.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

18.11.2008 16:28
#7 RE: Die Kochseite antworten

3 - Tage - Torte

Mal was Süßes die Arbeit lohnt sich, nach dem Genuss Trainieren ist halt eine Kalorienbombe!


200 g Margarine
280 g Zucker
4 große Ei(er)

250 g Mehl
2 TL Backpulver
2 EL Kakaopulver
8 EL Orangenlikör
400 ml Sahne
1 Pck. Orange(n) - Schale, abgeriebene (z.B. Finesse Orange)
3 Pck. Vanillezucker
400 g Schmand
100 g Puderzucker



Zubereitung
Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze (Umluft: 155°C) vorheizen.

Margarine, 180 g Zucker und Eier schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen, nach und nach zufügen. 1/3 des Teigs in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform (Durchmesser 26 cm) füllen und ca. 15-20 Minuten backen. Nun das Kakaopulver unter den restlichen Teig rühren. 2 weitere Böden daraus backen und alle Böden auskühlen lassen.

Die Böden mit 4 EL Likör beträufeln. Einen Tortenring um einen dunklen Boden schließen. Sahne, 100 g Zucker, Orangenschale und Vanillezucker steif schlagen. Den Schmand unterheben.

Die Hälfte der Füllung auf den untersten Boden verteilen, den hellen Boden darauf legen und nun die restliche Creme darauf verstreichen. Den zweiten dunklen Boden darauf legen. Puderzucker mit den übrig gebliebenen 4 EL Likör verrühren und auf die Torte streichen. Nun 3 Tage gekühlt stehen lassen.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

03.12.2008 12:10
#8 RE: Die Kochseite antworten

Bouillabaisse
Marseiller Fischsuppe auch für Handballer die Fisch mögen,
1 Stunde plus minus Zubereitung super lecker geht auch mit anderem Fisch!



Für den Dip: (Rouille)
3 Knoblauchzehe(n), gehackt
1 Chilischote(n), rot/scharf, Samen entfernt, gehackt
Salz und Pfeffer
3 Eigelb
430 ml Olivenöl
¼ TL Safranfäden, in 2 TL heißem Wasser eingeweicht
Für die Brühe:
Olivenöl
2 große Zwiebel(n), in Scheiben geschnitten
2 große Tomate(n), enthäutet, Samen entfernt, grob gehackt
1 Stange/n Lauch, längs gedrittelt
½ Knolle/n Fenchel, gedrittelt
Orange(n), breit abgeschälte Schalenstreifen davon
1 kleine Zitrone(n), geachtelt
2,5 Liter Fischfond und trockener Weißwein, im Verhältnis 3 : 5 gemischt
2 Zweig/e Thymian
1 Lorbeerblatt
½ TL Safranfäden, in 2 TL heißem Wasser eingeweicht
2 TL Tomatenmark
Salz und Pfeffer
Fisch und Meeresfrüchte, Beilagen:
3 kg Fisch(e), ganze (Seeteufel, Snapper, Meeraal, Rotbarsch, Drachenkopf usw.)
1 kg Krebse, in Medaillons geschnitten, kl. Exempl. längs halbiert
4 kleine Krabben, geviertelt
16 Muschel(n) (Miesmuscheln)
3 EL Petersilie, gehackte
24 kleine Kartoffeln, gar gekocht, gepellt, quer halbiert und warm gestellt
20 Scheibe/n Baguette, geröstet (Croutons)






Für die Rouille den Knoblauch und die Chilischote im Mörser verreiben - eine Prise Salz erleichtert die Prozedur. In eine Schüssel umfüllen und die Eigelbe mit einem Schneebesen untermischen. Tropfenweise das Olivenöl hinzufügen, bis sich eine Emulsion ergibt, dann das Öl in feinem Strahl dazugießen und ununterbrochen weiterrühren. Salzen, pfeffern und nach Belieben mit dem Safran färben. Zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

Für die Brühe einen großen, weiten Suppentopf knapp einen Zentimeter hoch mit Olivenöl füllen und dieses bei mittlerer Temperatur erhitzen. Die Zwiebeln etwa eine Minute darin anbraten. Die Tomaten, den Lauch, den Knoblauch, den Fenchel, die Orangenschale und die Zitronenschale untermischen. Drei Schöpfkellen der Mischung aus Fischfond und Wein, sowie die restlichen Zutaten hinzufügen, kräftig aufkochen und zehn Minuten kochen lassen.

Drachenkopf und Meeraal in größere Stücke teilen (die übrigen Fische werden im Ganzen gelassen). Zunächst die festfleischigen Sorten in den Topf geben und so viel von der Flüssigkeit zugießen, dass sie beinahe bedeckt sind. Nun folgen die Edelkrebse und Krabben. Zehn Minuten kochen lassen, dann die weicheren Fischsorten hinzufügen. Bei mittlerer bis niedriger Temperatur zehn Minuten gar ziehen lassen und vier bis fünf Minuten vor Ende der Garzeit die Muscheln in den Topf geben (geöffnete Exemplare, die sich bei Berührung nicht schließen, wegwerfen). Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Tomatenmark abschmecken.

Zum Servieren den Tisch mit Suppentellern eindecken. Mit einem breiten Pfannenwender die Fische und Meeresfrüchte auf eine vorgewärmte Servierplatte heben, noch geschlossene Muscheln aussortieren. Die Kartoffeln um die Fische und Meeresfrüchte anordnen. Mit der Petersilie bestreuen.

Die Brühe in eine große Suppenterrine abseihen. Acht bis zehn Crôutons mit Rouille bestreichen, auf die Brühe legen. Die restliche Rouille in eine Schale füllen, die übrigen Croûtons auf den Tisch stellen.

Tosti Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 56

08.12.2008 08:48
#9 Rote Kanarische Knoblauchsauce (Mojo picon) antworten

Leckere Sauce, die man als Dipp zu Nachos o.ä. verwenden kann, schmeckt natürlich auch super zu jeglicher Art von Grillfleisch.

Zutaten

2 - 4 getrocknete Chili Schoten (eingelegte scharfe Piri Piri Schoten tuns auch)
1 Knoblauchknolle
1 Tl. Salz
200 ml neutrales Oel (z.B. Rapsoel)
50 - 100 ml Weißweinessig
1 halben Tl. Kreuzkümmel
1 halben Tl scharfes Paprikapulver
1 Prise Safranpulver

Die getrockneten Chilischoten mit kochendem Wasser begießen und eine Stunde quellen lassen. Dann die Kerne aus den Schoten entfernen und in Ringe schneiden.

Knoblauch schälen und die Zehen grob zerteilen.

Chilis, Knoblauchzehen, Salz, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Safranpulver und 50 ml Essig in einen Mixbecher geben und mit einem Stabmixer bearbeiten, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Dann unter ständigem mixen das Oel ganz langsam einfließen lassen. Je nach Geschmack kann anschließend mit etwas Essig nachgewürzt werden.

Solltet ihr das Oel zu schell einfließen lassen, könnt ihr alles wegschmeißen und es noch einmal versuchen. In diesem Fall würde sich die Zutaten nicht verbinden und die Sache wäre gescheitert. Ersatzweise zu den getrockneten Cilis kann man wie oben beschrieben eingelegte Chilis von Pirio Piri oder auch frische Chili Schoten vorm Markt nehmen. Die kann man auch einfrieren und bei bedrarf auftauen.
Viel Spaß und gutten Appetit.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

28.12.2008 14:20
#10 RE: Rote Kanarische Knoblauchsauce (Mojo picon) antworten

Das ist sehr lecker aber ich glaube es wird mir keiner nach Kochen!

Bolitas de Oro (gefüllte Stierhoden)

2 St Zwiebeln
1 Pk Kokosmilch
1 Bund Suppengrün
4 St Chilischoten (Chile habanero)
8 St Trüffel
8 St Stierhoden
1 l Wasser
200 ml Sahne
250 ml Balsamico
1 Spr Salz


Die Habaneros waschen und den Strunk abschneiden. In jede Habanero eine Trüffel stecken. Die Stierhoden seitlich aufschneiden und mit den gefüllten Habaneros füllen. Mit einem halben Zahnstocher verschließen.

Die Hoden 3 Tage lang in Balsamicoessig einlegen. Hinweis: Nicht in den Kühlschrank stellen. Die Zwiebeln anbraten und mit Wasser aufgießen. Danach das Suppengewürz beigeben und eine Stunde köcheln lassen.

Das Suppengruen abseihen und den Sud kurz aufkochen und die Stierhoden beigeben. Oregano, Muskatnuss und Salz je nach Geschmack beigeben. 25 Minuten ziehen lassen.

Aus der Sahne und dem Saft der Zitrone eine Soße anrühren, die durch Zusammenmischen fest wird. Die Sahnemischung auf einen Teller legen und die Stierhoden in die kalte Mischung geben. Die Kokosnussmilch nur über die Hoden gießen und das Ganze 2 Tage im Eisfach aufbewahren. Danach die Hoden halbieren und halb geöffnet servieren.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

28.12.2008 14:31
#11 RE: Rote Kanarische Knoblauchsauce (Mojo picon) antworten

Kichererbsen-Falafel



250 g Kichererbsen
1 St Zwiebel
4 Z Knoblauch
1/2 Bund glatte Petersilie
1 Prise Cayennepfeffer
1 TL gemahlener Koriander
1 TL Kreuzkümmel
1 Prise schwarzer Pfeffer
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
1 EL Mehl
50 g Paniermehl
1/4 l Sonnenblumenöl
125 g Tahin (Sesammus)
1/2 St Zitrone


Die Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser quellen lassen. Danach in ein Sieb geben, gut abtropfen lassen. Die Zwiebel und 2 Knoblauchzehen schälen. Zwiebel kleinhacken, Knoblauch durchpressen.

Petersilie waschen, trockenschütteln, Blättchen grob hacken. Kichererbsen mit Zwiebel, Petersilie und durchgepresstem Knoblauch durch die feine Scheibe eines Fleischwolfs drehen oder kurz mit dem Mixer pürieren.

Cayennepfeffer, Koriander, 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel, Pfeffer, Salz, Backpulver, Mehl und Paniermehl zu der Kichererbsenmasse geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Dann zu Bällchen in Walnussgröße formen.

In einer Pfanne mit hohem Rand einen Teil des Öls stark erhitzen, dann auf mittlere Hitze zurückschalten. Die Bällchen portionsweise goldbraun braten, eventuell Öl zugeben. Zum Entfetten kurz auf Küchenpapier legen.

Das Sesammus mit dem Saft der halben Zitrone , Joghurt, 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer verrühren. Den restlichen Knoblauch schälen, durchpressen und unter die Sauce rühren. Mit Fladenbrot zu den Bällchen servieren.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

28.12.2008 14:42
#12 RE: Rote Kanarische Knoblauchsauce (Mojo picon) antworten

Brasilianisches Roastbeef mit Chili-Mayonaise


das Rezept ist für 4 personen und ist vieleicht besser als meine Bolitas de Oro (gefüllte Stierhoden) ich mag Sie !!!

1 kg Roastbeef am Stück
3 St Limetten
5 St Knoblauchzehen
1/2 TL Salz
1 Prise schwarzer Pfeffer
1/4 TL Gemahlener Zimt
1/4 TL Gemahlener Kreuzkümmel
8 EL Olivenöl
2 St Orangen
2 St Eigelb
1/2 TL Scharfer Senf
1 Spr Zucker
100 ml Olivenöl
etwas Salz und schwarzer Pfeffer
1/2 St Zitrone (abgeriebene Schale)
1 Prise Chilipulver
etwas Tabascosauce


Das Roastbeef vom Fett befreien, unter fließend kaltem Wasser waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Das Fleisch rundherum mehrmals mit einer Gabel einstechen und mit dem Saft von einer Limette einreiben.

Die zweite Limette heiß waschen, mit Küchenkrepp trockenreiben und die Schale fein abreiben. Knoblauchzehen schälen, durch eine Presse drücken, zusammen mit der abgeriebenen Limettenschale, den Gewürzen und zwei Esslöffeln Olivenöl verrühren.

Den Backofen auf 200 Grad Celsius (Umluft 180 Grad Celsius, Gas Stufe 3 bis 4) vorheizen. In einem Bräter restliches Olivenöl erhitzen. Das Roastbeef rundherum mit der Paste einreiben und im heißen Fett von allen Seiten scharf anbraten. Den Bräter in den vorgeheizten Backofen schieben und das Fleisch unter mehrmaligem Wenden in etwa 40 Minuten braten. Kurz vor Ende der Garzeit die dritte Limette heiß waschen, mit Küchenpapier trockentupfen und feinste Streifen abziehen.

Die beiden Orangen so schälen, dass auch die weiße Haut entfernt wird. Aus dem Fruchtfleisch Filets schneiden. Das fertige Roastbeef aus dem Ofen nehmen, in Alufolie wickeln und zehn Minuten ruhen lassen. Das Roastbeef in dünne Scheiben schneiden, auf einer großen Servierplatte verteilen, mit Orangenfilets und Limettenstreifen belegen und mit entstandenem Bratensaft aus der Folie beträufeln. Zum Marinieren für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

Mit einem elektrischen Handrührgerät auf höchster Stufe Eigelbe, Senf und Zucker cremig rühren. Nach und nach teelöffelweise das Olivenöl unterschlagen, bis eine cremige Konsistenz erreicht wird. Die Mayonaise mit Salz, Pfeffer, Zitronenschale, Chilipulver und nach Belieben mit einem Hauch Tabasco würzen. Zum Roastbeef reichen.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

05.01.2009 14:18
#13 RE: Die Kochseite antworten

KUSSI"S Käse - Mangold - Rinderrouladen Ihr könnt auch Blattspinat nehmen!

4 große Roulade(n) (Rind)
1 Kopf Mangold (kleiner Kopf)
2 Zehe/n Knoblauch
4 EL Senf
4 EL Tomatenmark
4 Scheiben Käse, z.B. mittelalter Gouda (große Scheiben)
2 Zwiebel(n), gewürfelt
2 Tomate(n)
Salz
Pfeffer
2 EL Öl zum Braten
etwas Wasser zum Ablöschen


Den Senf mit dem Tomatenmark verrühren. Vom Mangold 4 Blätter für die Füllung bereitlegen. Den Knoblauch abziehen und hacken.

Die Rouladen mit der Senf-Tomatenmark-Paste bestreichen. Mit Pfeffer und Salz würzen und etwas gehackten Knoblauch darüber streuen. Mit jeweils 1 Blatt Mangold und 1 großen Scheibe Käse belegen. Zusammenrollen und mit einer Rouladennadel feststecken

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Rouladen darin von allen Seiten kräftig anbraten. Die Zwiebeln hinzugeben und kurz mit anbraten. Mit etwas Wasser ablöschen. Die Tomaten und den restlichen Mangold klein hacken und zur Sauce geben. Die Flüssigkeit immer wieder verschmoren lassen. Die Schmorzeit richtet sich nach der Größe der Rouladen und dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden (ich prüfe einfach mal mit einer Nadel, ob sie innen schön weich sind). Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Durch die Zwiebeln, das Gemüse und den teilweise ausgelaufenen Käse wird die Sauce schön sämig, ein weiteres Binden ist nicht nötig.

Dazu passen Gnocchi oder Spätzle bzw. Bandnudeln.

Gruß KUSSI

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

11.01.2009 21:59
#14 RE: Die Kochseite antworten

Reibekuchen mit Estragonbutter und Krebsschwänzen

1 Kilogramm Kartoffeln mehlig kochend
500 Gramm Pellkartoffeln
2 Stück Eier
100 Milliliter Saure Sahne
1 Stück kleine Zwiebel
Salz
1Prise Muskat
Butterschmalz

250 Gramm Räucherlachs
150 Gramm Krebsschwänze
1 Esslöffel frische Butter
1 Esslöffel Estragonblätter
1 Esslöffel Weinbrand
1 Glas Sahnemeerrettich
1 Stück Apfel

ES GEHT AUCH DER FERTIG TEIG AUS DEM ALDI FÜR MÜDE HANDBALLER

Vorbereitung von Reibekuchen mit Estragonbutter und Krebsschwänzen
500 Gramm Pellkartoffeln in leicht gesalzenem Wasser kochen, abziehen und noch heiß durch die Kartoffelpresse drücken.
1 kg geschälte Kartoffeln fein reiben, mit Eiern, saurer sahne, salz und Muskat anderen Zutaten zu einem Teig verrühren. Zwiebelwürfel nach Belieben dazu geben.
Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen. Apfel fein reiben und mit dem Sahnemeerrettich vermengen.

Zubereitung von Reibekuchen mit Estragonbutter und Krebsschwänzen
Stück für Stück kleine Reibekuchen in Butterschmalz goldbraun braten, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und im Backofen warm halten.
Estragonblätter in etwas Butter angehen lassen, darin die Krebsschwänze anschwenken und mit Weinbrand ablöschen. Nur leicht salzen.


Anrichten von Reibekuchen mit Estragonbutter und Krebsschwänzen
Reibekuchen auf vorgewärmten Tellern mit den Estragon-Krebsschwänzen anrichten. Lachsscheiben zu einer Rose drehen und mit dem Apfelmeerrettich dazu geben.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

16.01.2009 09:39
#15 RE: Die Kochseite antworten

Apfelkuchen (geraspelt)

Ich weiß nach dem Kuchen trainiren, trainiren!!!
Sind halt Rezepte nach meinem und Ralfs Geschmack

Zutaten
Für 12 Personen

200 g Mehl
1 Tl Backpulver
190 g Zucker
1 Ei
90 g Butter
2 Pk. Puddingpulver Bourbon- Vanille
0,5 l Orangen- oder Apfelsaft
6 Äpfel
0,5 l Sahne
2 Pk. Vanille-Zucker
2 Pk. Sahnesteif
2 El Zucker-Zimt-Mischung

Zubereitung
1. Aus Mehl, Backpulver, 90 g Zucker, dem Ei und der Butter einen Knetteig herstellen und 1/2 Std. eingewickelt kaltstellen.

2. Den Saft (abzüglich 5-6 El) mit 100 g Zucker aufkochen. Das Puddingpulver mit den 6 El Saft glattrühren und in den kochenden Saft geben. Pudding kochen.

3. Die Äpfel schälen und auf der Reibe raspeln. Sofort unter die Puddingmasse mischen.

4. Mit 2/3 des Teiges den Boden einer Springform auslegen. Das restliche Drittel für den Rand verwenden. Die Pudding-Apfel-Masse einfüllen und bei 160 Grad 30-40 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Abkühlen lassen.

5. Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif schlagen und vor dem Servieren auf dem Kuchen verstreichen. Evtl. noch mit Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

21.01.2009 12:32
#16 RE: Die Kochseite antworten

Zwiebel - Senfkoteletts

4 Kotelett, (Nackenkoteletts) a 200 g
4 Zwiebel(n)
2 EL Senf, scharf
4 EL Öl, (Rapsöl)
30 g Butter
100 ml Brühe
70 ml Weißwein
3 EL Schmand
1 EL, gest. Zucker
Salz und Pfeffer, aus der Nühle
½ Bund Schnittlauch
Mehl, zum Bestäuben


Koteletts, von Knochenresten säubern und gut abtupfen, salzen, pfeffern und gut rundum mit Mehl bestäuben. Die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden.
Das Rapsöl erhitzen und die Koteletts auf jeder Seite 5 Minuten braten, aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
Das übrig gebliebene Öl aus der Pfanne abgießen und dafür die Butter rein geben und erhitzen. Die Zwiebelstreifen in der Butter goldgelb braten. Zucker und Senf zufügen und kurz durchschmoren lassen. Mit Wein und Brühe ablöschen und aufkochen lassen. Den Schmand einrühren und alles mit Pfeffer und Salz gut abschmecken und evtl. noch etwas Senf und Zucker nach Geschmack dazu geben.
Die Koteletts in die Soße geben und Schnittlauch, in kleine Röllchen geschnitten, drüber geben und servieren.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

31.01.2009 14:26
#17 RE: Die Kochseite antworten

Kussi`s Hamburger für 2 Personen oder einen Eisenreich!!!



300 g Hackfleisch vom Rind
2 große Brötchen, für Hamburger (Buns)
2 Zwiebel(n), rot
1 Gemüsezwiebel(n)
1 Gurke(n)
1 Tomate(n)
4 Scheibe/n Bacon
2 Scheibe/n Käse (Gouda)
2 Blätter Eisbergsalat
Ketchup
Sauce für Hamburger
Tabasco
Salz und Pfeffer
evtl. Sherry
Paprikapulver

Vorab, bei der Zubereitung von Hamburgern gibt es keine Dogmen, jeder kann und sollte nach seinem eigenen Geschmack die Zutaten variieren. Dies ist nur ein Vorschlag wie man es machen kann.

Zunächst sollte man das Hackfleisch vorbereiten. Dazu zuerst die Speisezwiebel in feine Würfel schneiden und gut mit dem Hackfleisch verkneten. Anschließend nach eigenem Ermessen mit Salz, Pfeffer, Paprika, etc. kräftig würzen.

In Amerika wird das Burgerfleisch, auch Patty genannt, eigentlich nicht gewürzt (oder sonst was drangetan) und die würzige Note erfolgt durch die Soßen, etc. Allerdings kann bei selbstgemachten Pattys, die nicht so dünn sind wie tiefgefrorene, das hinterher sehr fad schmecken. Daher lieber würzen.

Anschließend das nun gut gewürzte Hackfleisch in zwei flache Pattys formen und mit Mehl auf beiden Seiten bestäuben.

Als nächstes die weiteren Zutaten vorbereiten. Die roten Zwiebeln in feine Würfel hacken, Tomate und Gurke schneiden, Salat waschen, Käse und Bacon herauslegen. Nun eine beschichte Pfanne ohne Fett auf mittlerer Stufe heiß werden lassen und die geschnittenen Brötchen dort mit den innenseiten hineinlegen und toasten lassen bis die Unterseiten karamellisiert sind, d. h. etwas braun (wer die Brötchen in den Backofen tut, um diese zuzubereiten macht es falsch). Die Brötchen nur zum Warmhalten bei 60° in den Backofen geben.

Nun Butter in die Pfanne geben und die roten Zwiebeln bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Eine Prise Zucker und Salz dazugeben und wer will mit einem Schuss Sherry ablöschen. Die geschmorten Zwiebeln in den Backofen geben und warmhalten.

Jetzt werden die Pattys bei hoher Hitze in die Pfanne mit etwas Sonnenblumenöl gegeben (bei hoher Hitze werden sie schnell fest und zerfallen nicht, was passieren kann bei sehr dünnen Pattys). Den Bacon an der Seite der Pfanne garen lassen.

Sind die Pattys sogut wie gar, den Käse drauflegen und ein paar Sekunden anschmelzen lassen. Zu diesem Zeitpunkt sollte man das untere Bun (Brötchen) schon mit allem belegt haben was unter das Fleisch kommt. (Tipp: Den Bacon mit etwas Küchenpapier vom triefendem Fett befreien)

Der Aufbau dieses Burgers gestaltet sich so (von unten nach oben lesen):

Bun (top)
Hamburgersoße
Tomate
Salat
Bacon
Käse
Patty
Ketchup
Gurke
Schmorzwiebeln
Bun (bottom)

Ein paar Tropfen Tabasco auf den Burger sind auch sehr zu empfehlen.

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

13.02.2009 15:23
#18 RE: Die Kochseite antworten

Curry - Joghurt - Dressing
Für Curry geht auch alles andere an Krautern
150 g Natur-Joghurt
4 EL Olivenöl

4 EL Essig, (z.B. weißer Balsamico)
½ Zwiebel(n), (kleingehackt)

2 TL Currypulver, scharfes (z.B. Madras-Curry)
1 TL Senf

1 Prise Salz
1 Prise Zucker
Schnittlauch
Petersilie









Balsamico - Honig - Senf - Dressing
4 EL Olivenöl

10 EL Gemüsebrühe
7 EL Balsamico
7 EL Milch
2 TL Senf, mittelscharfer

2 TL Honig
3 EL Basilikum, TK oder frisch
Salz und Pfeffer
etwas Süßstoff, flüssiger
2 TL, gestr. Currypulver
1 m.-große Zwiebel(n), rot





Alle Zutaten miteinander vermischen und über den Salat geben. Passt zu allen Blattsalaten, aber mein Favorit ist Feldsalat mit Salatgurke und dann dieses Dressing. Hmmmm, lecker!

Alle Zutaten außer Gemüsebrühe, Zwiebel und Basilikum in ein hohes Gefäß geben und mit Pürierstab cremig mixen. Anschließend die gehackte Zwiebel, Brühe und Basilikum mit einem Löffel unterrühren.

Mit Salz, Pfeffer und Süßstoff nach Belieben abschmecken. Passt prima zu Rucola, Lollo Rosso oder Eichblattsalat.

Statt Gemüsebrühe einfach mal mit Orangensaft variieren. Da das üblicherweise für Dressings verwendete Öl teilweise durch Gemüsebrühe ersetzt wird, erhält man in Kombination mit Süßstoff ein leichtes Dressing. Im Schraubglas/Flasche mind. 5 Tage im Kühlschrank haltbar. Ergibt etwa 350 ml.

Buttermilchdressing

200 ml Buttermilch
3 EL Crème fraiche
Salz und Pfeffer
1 Bund Schnittlauch, gehackter
Zitronensaft
Zucker


Buttermilch und Crème fraiche verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker abschmecken. Gehackten Schnittlauch zugeben und unterheben. Schmeckt sehr frisch und super lecker.

Tosti Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 56

14.02.2009 18:10
#19 RE: Die Kochseite antworten

So, ich hab auch mal wieder einen.

Spanische Paella für 16 Personen
(läßt sich super in einer großen, tiefen Elektropfanne zubereiten.

1 Kg Reis ( in einem Meßbecher einfüllen, dazu die doppelte Menge Wasser)
2 El Salz
1 Kg Geflügel ( z.B. Hünchen )
2 Kg Fleisch ( z.B. Rippchen, Schweinefleisch, Kaninchen )
1 Kg Garnelen
1 Kg Frutti di Mare ( Muscheln, Scampis, etc. )
1 L Olivenöl
1 kl. Dose ganze Tomaten
1 kl. Dose „ Pimientos al Piquillo „ ( rote geröstete Paprikaschoten )
1 gr. Dose Erbsen und Möhren oder 1 Kg grüne Brechbohnen
1-2 Zitronen
1 gr. Zwiebel
4-5 große Knoblauchzehen ( Achtung: nicht Köpfe !!!!)
Glas Zafran ( Menge: beliebig bis zum gewünschtem Gelbton )

leichte Vorarbeiten ( Tipp: trockener Rotwein dabei trinken..............aber nicht zuviel )

-Fleisch in mundgerechte Portionen schneiden.
-Garnelen in Zitronen oder Essigwasser waschen ( evtl. „Bärtchen“ abschneiden )
-Zwiebel und Knoblauchzehen kleinhacken
-ganze Tomaten aus der Dose“ und „ Pimientos al Piquillo“ klein schneiden
-Zitronen in Scheiben schneiden

jetzt geht´s los ( Tipp: ab jetzt unbedingt Schürze umbinden ! )

-Oliven-Öl in Paellapfanne geben und auf mittl. Flamme erhitzen. Der Paella-Boden muß überall gleichmäßig mit dem Oliven-Öl bedeckt sein.

-Fleisch und Geflügel ( Schwein, Huhn, Rippchen, Kaninchen etc. ) auf mittlerer Flamme anbraten. Alles an den Rand schieben.

-Die Zwiebel mit den „Pimientos al Piquillo“ anbraten. Alles an den Rand zu dem Fleisch schieben.

-Die „ ganze Tomaten aus der Dose“ mit dem Knoblauch auf mittl. Flamme anbraten.Alles an den Rand schieben.

-Garnelen kurz rosa anbraten und auf einem Teller zur Seite legen. ( spätere Deko )

-Nun Reis in die Pfanne geben und mit den vorgebratenen Sachen vom Rand mischen und alles erneut kurz anbraten

-Jetzt Wasser, Salz, Zafran, Frutti di Mare, Erbsen und Möhren ( oder Brechbohnen ) unterrühren.

-Ca. 20 Minuten köcheln lassen. Achtung das Reisgemisch NICHT MEHR umrühren oder wenden, nur leicht schwenken

-Flamme ausmachen. Nun die Garnelen und Zitronenscheiben dekorativ auf der Paella verteilen.

-Die Paellera mit Alufolie ca. 10 bis 15 Minuten bedecken. Nun gart die Paella im Sud.

Rezept habe ich von einer waschechten Spanierin.

Schmeckt echt geil.

Guten Appetit

KUSSI Offline

Ehrenmitglied

Beiträge: 243

22.02.2009 17:50
#20 RE: Die Kochseite antworten

Balkanspiess mit Reissalat

Für das Lamm könnt Ihr auch Geflügel Rind oder Schwein nehmen,
bei dem Rezept kommen gleich Urlaubsgefühle auf gruß Kussi!

Zutaten
Für 4 Personen

Ergibt 4 Portionen

Spieße
3 Knoblauchzehen
1 Schalotte
1 Zweig Rosmarin
2 Stiele Thymian
100 ml Olivenöl
400 g Lammrücken (ausgelöst, küchenfertig)
1 Zucchini
12 Scheiben Schinkenspeck (dünne Scheiben; ca. 120 g)
20 g Butter
Reissalat
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
6 El Olivenöl
200 g Reis
1-2 Tl edelsüßes Paprikapulver
100 ml Weißwein
300 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
kleine rote, gelbe und grüne Paprikaschote (à 120 g)
120 g Mais (Dose)
100 g rote Zwiebeln
8 El Aceto balsamico bianco
2 El glatte Petersilie (fein gehackt)
Außerdem
Holzspieße

Zubereitung
1. Für die Marinade die Knoblauchzehen andrücken und mit gewürfelter Schalotte, Rosmarin, Thymian und Öl in eine Schale geben. Lammrücken von Haut und Sehnen befreien und in 12 gleich große Stücke schneiden. Fleisch in das Knoblauchöl legen, abdecken und 6-8 Stunden im Kühlschrank marinieren.

2. Für den Reissalat Schalotten und Knoblauch fein würfeln und in 2 El Olivenöl glasig dünsten. Reis und Paprikapulver zugeben und unter Rühren kurz andünsten. Wein und Brühe zugießen, mit Salz und Pfeffer würzen und offen bei mittlerer Hitze 10 Minuten kochen, bis die Flüssigkeit fast vollständig vom Reis aufgenommen ist. Dann zugedeckt auf der ausgeschalteten Herdplatte langsam gar ziehen lassen. Den Reis mit einer Gabel auflockern.

3. Paprika vierteln, entkernen, schälen und quer in 3-4 mm breite Streifen schneiden. Mais in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. Rote Zwiebeln halbieren und längs in feine Streifen schneiden. In 2 El heißem Olivenöl kurz andünsten, Paprika und Mais zugeben und mit Aceto balsamico ablöschen. Mit restlichem Olivenöl und Petersilie unter den ausgekühlten Reis mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Für die Spieße die Zucchini längs in 1-2 mm dünne Scheiben schneiden (am besten mit einem Sparschäler). Das Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und jeweils mit 1 Scheibe Speck umwickeln. Jeweils 3 Fleischstücke mit jeweils 2 Zucchinistreifen abwechselnd auf Holzspieße stecken.

5. 4 El Marinadenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Spieße darin bei mittlerer Hitze in 4-5 Minuten rundherum goldbraun anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Butter zugeben, Spieße wenden, vom Herd nehmen und 2-3 Minuten in der heißen Pfanne ziehen lassen. Mit dem Reissalat servieren.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen